8 administrative Schritte von der Idee zur ersten Vorsteueranmeldung

1.Kenne deine Leistungen

Sei dir ganz klar darüber, was du machen wirst, denn davon ist abhängig welche Rechtsform du wählen kannst / musst. Es kann bspw. nicht jede Selbstständige als Freiberuflerin arbeiten.

 

2. Rechtsform wählen

Es macht sehr viel Sinn sich von einem Anwalt oder Steuerberater beraten zu lassen! Buche dazu eine Stunde “Erstberatung für Gründer”. Achtung: Anwälte haben natürlich eine andere Sichtweise als Steuerberater. 

 

3. Verträge zwischen den Gesellschaftern aufsetzen.

Beispiele für Verträge GbR, GmbH zwischen Gesellschaftern

 

4. Anmeldung beim Gewerbeamt.

Die Pflicht, das Gewerbe anzumelden, haben

  • bei Einzel-Gewerben die Gewerbetreibenden,
  • bei Personengesellschaften (GbR, OHG, KG) die geschäftsführenden Gesellschafter
  • bei juristischen Personen die gesetzlichen Vertreter (Geschäftsführer, Vorstand).

Freiberufler können sich direkt beim Finanzamt melden!

Eine Gewerbeanmeldung ist aktuell nur in Berlin online möglich. Ansonsten einen Termin vor Ort beim Gewerbeamt ausmachen (der Sitz des Unternehmens bestimmt über die Zuständigkeit des Gewerbeamts. Wenn also zwei Gründerinnen aus unterschiedlichen Städten eine GbR anmelden, dann ist das Gewerbeamt zuständig an dem Ort, an dem die GbR angemeldet wird. Alle Gründerinnen müssen in diesem Fall bei diesem Gewerbeamt die GbR anmelden.)

  • Formulare für die Gewerbeanmeldung ausfüllen und abgeben

Achtung! Die Gewerbeanmeldung berechtigt nicht zur Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit, wenn noch eine besondere Erlaubnis (z.B. die Gaststättenkonzession) oder die Eintragung in die Handwerksrolle notwendig ist.

 

5. Eintragung GmbH im Handelsregister

  • Termin mit Notar ausmachen und Gesellschaftsvertrag mitbringen
  • Gesellschafter unterschreiben vor Ort beim Notar den Gesellschaftsvertrag und Notar beurkundet diesen und erstellt die Formalien
  • Der Notar meldet euch beim Handelsregister an, sobald ihr ein Geschäftskonto habt und euer Stammkapital dort eingezahlt habt. Den Nachweis dafür benötigt der Notar für die Anmeldung im Handelsregister

 

6. Bankkonto zulegen

Ein Bankkonto wird benötigt, um sich beim Finanzamt anzumelden bzw. im HR zu registrieren. Wir empfehlen dringend dafür nicht das private Konto zu nutzen!

Tipp für 2 besondere Konten:
Holvi (Auch für GbR & GmbH geeignet),
Kontist (Achtung, aktuell nur Einzelunternehmer)

 

7. Finanzamt

Kommt nach der Anmeldung beim Gewerbeamt / im Handeslregister automatisch auf Dich zu! Du musst also eigentlich nichts tun,
aber es geht schneller, wenn du dich hier direkt selber meldest:

  • Adresse am jeweiligen Standort raussuchen.
  • Formulare für die Anmeldung unter “Fragebögen zur steuerlichen Erfassung”
  • Tipps: Angabe Gewinn: Wenn hier geringe Zahlen eingetragen werden, dann sind erstmal keine Steuervorauszahlungen fällig. Steuerfreibetrag 2018: 9.000€. Falls doch ein Gewinn anfällt, dann unbedingt rechtzeitig eine Reserve für fällige Steuern zurücklegen, damit die Nachzahlung und auf eurem Gewinn basierende sofort fällige Vorauszahlung keine Überraschung ist.
  • Einzugsermächtigung an das Finanzamt schicken (Vorlagen kannst du direkt beim FA anfragen. Vorlage für Berlin)
  • ggf. Empfangsvollmacht abgeben (wenn mit mehreren gegründet wird)
  • Hinweise zum Thema Kleinunternehmer
  • Tipp: es reicht eine Kopie des Gesellschaftsvertrages einzureichen
  • ggf. noch einreichen je nach Geschäftsform: Auszug Handelsregister, Eröffnungsbilanz > Das Finanzamt teilt dir genau mit, was es von dir benötigt, wenn es von sich aus auf dich zukommt.

8. Vorsteuer anmelden

Die Vorsteuererklärung musst du 1x monatlich spätestens zum 10. jeden Monat elektronisch an das Finanzamt übermitteln über das Elster Portal. Du benötigst deine Steuernummer vom Finanzamt um dich anzumelden. Somit musst du die Rückmeldung vom Finanzamt abwarten, bevor du dich anmelden kannst. Die Anmeldung kann dann einige Tage dauern, da es ein etwas zeitaufwändiges Sicherheitsverfahren mit Briefzustellung dafür gibt.

  • Anmeldung Elster
  • Wie gebe ich es ein? Hilfe zum Ausfüllen hier: Auszug für Eilige: “Für die meisten Unternehmer sind nur wenige Zeilen von Bedeutung: die Zeilen 25 bis 27, in denen es um steuerpflichtige Umsätze geht, und die Zeilen 55 und 56, in denen man abziehbare Vorsteuerbeträge einträgt.” (Quelle:https://www.impulse.de/recht-steuern/steuertipps/umsatzsteuervoranmeldung/4218980.html#)
  • Vorsteuer für VOR der Gründung im Monat der Gründung anmelden. Beispiel, die Gründung fand am 1. April statt, allerdings sind schon Kosten für die Gründung vor April angefallen. Die Vorsteuer dafür muss dann in der Abrechnung für April mit angegeben werden.
  • Dauerfristverlängerung online einreichen.
  • Wenn nachträglich Anpassungen eingereicht werden, immer den gesamten richtigen Betrag eingeben, nicht die Differenz. Das Finanzamt bildet dann selbstständig die Differenz zwischen der ersten Meldung und dem korrigierten Betrag.
  • Es müssen erstmal keine weiteren Belege o.ä. eingereicht werden.

Viel Erfolg!

Weitere Informationen zum Thema Steuern und wie du dein Einkommen steigerst erhältst du in unserem Onlinekurs für GründerinnenDu kannst weitere Fragen auch gerne in unserer Facebook-Community stellen.

LUST WIRKLICH LOSZULEGEN?

LERNE DIE STEUERLICHEN GRUNDLAGEN

Unsere Expertinnen helfen dir dabei