Effiziente Sichtbarkeit durch Content-Repurposing

[Gastartikel von Meike Cornelius

Im heutigen Artikel möchte ich Euch zeigen, wie man durch Content-Repurposing mit wenig Zeitaufwand für Sichtbarkeit auf seinen eigenen Social Media Kanälen sorgt.  Es bedeutet nichts Anderes, als bestehendem Content ein zweites Leben zu geben bzw. ihn in ein anderes Format umzuwandeln. Wozu das Ganze magst Du Dich vielleicht fragen? Dafür gibt es gleich mehrere Gründe. Zum einen schonst Du Deine Zeitreserven und stehst nicht permanent vor der Herausforderung, permanent neue Ideen für frischen Content haben zu müssen. Denn die Aufbereitung nimmt nur einen Bruchteil der Zeit für die Neuerstellung in Anspruch.

Zweitens ermöglichen Dir andere Content-Formate zusätzlich neue Zielgruppen zu erschließen. Last but not least sorgst Du so für eine permanente Sichtbarkeit auf Deinen Kanälen – und dies bei einem überschaubaren Zeitaufwand. Das freut Deine Follower – aber auch Google bezüglich Deines Rankings in den Suchergebnissen. Genug Gründe es einfach mal anzugehen, oder?

Wie funktioniert Content-Recycling?

Nachfolgend erkläre ich Euch anhand einiger Beispiele, wie das umgesetzt werden kann. Die Ausgangsbasis für Alles sind Deine Blogpost; sie sind quasi Dein Kapital. Diese kannst Du auf vielfältige Art „zerlegen“ und neu aufbereiten. Du kannst zum Beispiel eine Aussage in ein Zitat verwandeln, das Du auf Twitter tweetest. Oder Du erstellst davon eine Grafik und postet diese auf Pinterest oder Instagram .

Hast Du mehrere Blog-Beiträge zu einem ähnlichen Thema? Prima, dann fasse sie zusammen und erstelle ein ebook daraus. Dieses kannst Du Deinen Lesern und Followern zum Beispiel als Freebie zum Download zur Verfügung stellen.

Alternativ picke Dir einen Themenaspekt des Artikels heraus und gehe damit fünf Minuten auf Facebook oder Instagram live und verpacke es als Tipps zu Thema XYZ; z.B. „5 Tipps, um auf Instagram eine Community aufzubauen“. Dasselbe gilt auch für Videos: Erstelle für einen bestimmten Themenbereich ein kurzes Erklärvideo, in dem Du diesen Aspekt näher erklärst – schon hast Du ein Tutorial erstellt. Gut funktionieren auch Anleitungen, wo Du Deinen Followern Schritt für Schritt etwas im Video erklären und zeigen kannst.

Eine weitere Möglichkeit ist es, diesen Themenbereich als Arbeitsblatt oder Checkliste zusammenfassen , und diese zum Download anzubieten.  Oder Du machst aus Deinem Blogpost eine Podcast-Folge und weitest die Informationen aus. Du merkst bereits an diesem kleinen Beispiel, wie vielfältig die Aufbereitung sein kann. 

Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil von Content-Repurposing. Statt ältere Beiträge im Archiv versauern zu lassen, hauchst Du ihnen mit der Aufbereitung neues Leben ein. Daher informiere Dich in Deinen Statistiken (Google Analytics wie die Insights auf Social Media oder Deinen Planungstools), welcher ältere Beitrag gut lief und verhilf’ ihm zu neuer Sichtbarkeit.

Nützliche Tools zur Aufbereitung Deines Contents

 

Damit Dir das leicht gelingt, habe ich nachfolgend einige Tools aufgeführt, die Dir bei der Aufbereitung definitiv nützlich sind. Die meisten davon sind sogar kostenlos:

1. Canva – Kostenloses Grafik-Tool, mit dem Du mit wenigen Klicks Grafiken für Social Media oder Deine Website erstellen kannst. Canva gibt es als Desktop-Version oder als App, für Android als auch für iOS. Canva ist auch prima geeignet, um Arbeitsblätter oder Checklisten zu erstellen. www.canva.com

2. Adobe Spark – kostenloses Tool für Visual Storytelling. Hiermit kannst Du ähnlich wie bei Canva aus einer Vielzahl von Templates wählen und diese individuell modifizieren (Farben, Fonts, Filter, Designs). Aber mit Adobe Spark kannst Du zusätzlich auch kleine Webvideos erstellen mit Wow-Effekt. Für Videos gibt es ebenfalls viele Templates, die Du bearbeiten kannst (andere Übergänge, Texte, Musik etc.). https://spark.adobe.com/

3. Beacon – ein kostenloses Tool, um ein Freebie für Deine Leser bzw. Follower zu erstellen. Egal ob Checkliste, Arbeitsbuch oder ebook. Das Tool bietet tolle Templates, die Du nach Deinem Geschmack anpassen kannst. In der kostenlosen Version kannst Du lediglich den Link zu Deinem ebook teilen. Für den Download als pdf ist die kostenpflichtige Version erforderlich. https://beacon.by/

4. Lumen5 – ein kostenloses Tool, um Deine Blogposts in kleine Videos zu verwandeln. Das Programm zieht sich Aussagen des Posts und verwandelt diese visuell in Videos. Jedoch musst Du die Texte dafür selbst auswählen und die Einstellungen manuell anpassen. Ein wenig „Handarbeit“ erfordert Lumen5 definitiv. https://lumen5.com/

5. BeLive.Tv – ist ein kostenloses Tool, das Du für Facebook Live vom Desktop aus einsetzen kannst. Du kannst damit Vorträge halten, aber auch Interviews führen, indem Du weitere Teilnehmer teilnehmen lässt. Du kannst Kommentare sichtbar machen und Deinen Bildschirm teilen, so dass Deine Teilnehmer mitten im Geschehen sind. Das Ganze kannst Du vorplanen und Deine Follower zum festen Termin dazu einladen, um eine höhere Reichweite zu erzielen. https://belive.tv/

6. Hootsuite – umfangreiches Planungstool für Deine Social Media Posts. Mit diesem Tool kannst Du Deine Posts vorplanen, damit Du den Überblick behälst und Deine Kanäle regelmäßig Input erhalten. Du kannst den vollen Umfang 30 Tage unverbindlich testen, die kostenlose Version dauerhaft nutzen. Jedoch steht Dir hier nur eine eingeschränkte Anzahl an Social Media Accounts zur Verfügung, die Du verknüpfen kannst. Auswertungen sind hier auch möglich. https://hootsuite.com/de/. Hootsuite zeichnet sich dadurch aus, dass Du direkt aus dem Programm heraus interagieren kannst, z.B. Kommentare beantworten, ohne Dich auf Deinen Accounts extra einloggen zu müssen.

7. Social Pilot – ist ein Planungstool wie Hootsuite, allerdings empfehlenswert für alle, die auch gern im Berufsnetzwerk XING unterwegs sind, da diese hiermit verknüpft werden können. https://www.socialpilot.co/

Für die Erstellung Deines Redaktionsplan, um den Überblick zu behalten empfehle ich Dir das Programm Scompler. Hier kannst Du Deine wiederkehrenden sowie einmaligen Aufgaben eintragen und Deadlines setzen. Scompler ist speziell für Content-Marketing konzipiert und bietet selbst in der kostenlosen Variante vielzählige Möglichkeiten, Deinen Content strategisch zu planen und zu überwachen. https://scompler.com/

Mit diesen kostenlosen Tools hast Du bereits viele Möglichkeiten, Deine Beiträge optisch attraktiv aufzubereiten, um Aufmerksamkeit zu wecken und neue Interessenten zu bekommen.

Wichtig ist, dass Du Deinen neuen Content regelmäßig einplanst in Deinen Kanälen – dafür helfen Dir die Planungstools. Mit denen kannst problemlos einen Monat komplett im voraus alle Beiträge einplanen und behälst so den Überblick.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim ausprobieren der Tools!

Zur Autorin – wer schreibt hier?

Meike Cornelius ist Gründerin und Inhaberin von Punktgenau Kreativ – Marketing für Interior Design. Als Content Creator, Online Marketing Managerin und Marketing-Coach unterstützt sie Firmen mit einem authentischen Online-Auftritt, sichtbarer zu werden und sich klar zu positionieren. Ihre Herzensangelegenheit ist es, die Einzigartigkeit jedes Unternehmens in der Strategie wie im Corporate Design widerzuspiegeln. Für wertschätzende Kundenbeziehungen mit Herz. Zu Ihren Services gehören Konzeption, Texterstellung, Social Media Marketing und Sichtbarkeit-Coaching, um den roten Faden für den Marketingauftritt zu erstellen. Weitere Infos zu Meike und ihrer Arbeit findet Ihr hier:  www.punktgenaukreativ.com

LUST RICHTIG LOSZULEGEN?

HAST DU EINE GUTE POSITIONIERUNG?

Lerne von unseren Expertinnen, wie du eine klare Zielgruppe, einen hervorstechenden USP und ein erfolgreiches Angebot konzipierst