WIR SIND ÜBERZEUGT:
GEMEINSAM KÖNNEN WIR
MEHR ERREICHEN

Wir haben eine Vision: Wir möchten gründungsinteressierten Frauen die bestmögliche Unterstützung vor, während und nach ihrer Gründung bieten und gemeinsam mit ihnen eine neue Ära für Gründerinnen und selbstständige Frauen einläuten.

JULIA WIENCIRZ

GRÜNDERIN 
Es ist mir egal, wo du herkommst, welchen Titel du hast, ob du Prada oder H&M trägst – mich interessiert, welches deine verrücktesten Ideen sind, wovon du träumst und was dich wirklich glücklich macht.
Es ist mir egal, ob wir Champagner in der Business Class schlürfen oder im Park Weißwein mit Apfelsaft mixen, solange wir darüber reden, wie wir gemeinsam etwas erreichen können, anstatt uns darin zu verlieren, warum etwas nicht funktionieren kann.
Es ist mir egal, ob wir das ganze Wochenende durcharbeiten, solange wir lieben was wir tun und dabei immer noch so herzhaft lachen können, bis eine von uns davon Schluckauf bekommt.
Ich glaube fest daran, dass wir das Glück zwischen unseren Ohren finden, es ist Einstellungssache.
Und genau deshalb lebe ich nach dem Prinzip:
Love it, change it or leave it.

KATHARINA WAGNER

GRÜNDERIN 
Warum ich ein Teil der FEMALE FOUNDER ACADEMY bin? Weil Selbstständigkeit meine absolute Leidenschaft ist. Ich liebe es, ständig neue Ideen zu entwickeln, Ergebnisse statt Stunden zu produzieren und meine Karriere selbst so zu bestimmen, wie es am besten zu mir passt. Jetzt möchte ich auch andere dabei unterstützen, das Gleiche tun zu können!
Vor einigen Jahren habe ich selbst den Sprung aus der Festanstellung gewagt und meine erste Firma gegründet – mit allen Höhen und Tiefen. Bis heute durfte ich als Beraterin für Strategie & Marketing viele weitere Neuprodukte in ihren Anfängen und Wachstumsphasen begleiten und dabei beruflich, aber auch persönlich, vieles lernen. Tagtäglich zu sehen, wie Visionen wahr werden und Menschen sich selbst verwirklichen – für mich ein echter Traumjob!
Doch gerade Frauen zeigen sich, egal ob als Selbstständige oder Firmengründerin, oft nicht so selbstbewusst, wie es ihre Ideen eigentlich zulassen würden, und lassen sich damit viele Chancen entgehen. Das zu ändern ist der Motor, der mich bei unserem Vorhaben antreibt. Getreu dem Motto, das dick und fett an meiner Bürowand prangt: “Sei Pippi, nicht Annika”