Wie funktionieren Mikrokredite für Existenzgründer

Eines der größten Herausforderungen einer Gründung ist es oft, genügend Kapital für den Aufbau des eigenen Unternehmens bereitzustellen. Die notwendigen Summen schwanken hier beträchtlich, nicht immer wird jedoch gleich ein 6-stelliger Betrag nötig um große Anfangsinvestitionen zu tätigen. Eine klare Empfehlung ist sowieso, die Fixkosten gerade am Anfang so niedrig wie möglich zu halten, erst einmal das Marktfeedback abzuwarten um das Produkt oder die Dienstleistung schlank am Kundenbedürfnis zu entwickeln, bevor größere Investitionen getätigt werden. Trotz dieses Vorgehens hat nicht jede Gründerin das nötige Kapital, um die erste Zeit zu überstehen. Hier könnte ein Mikrokredit durchaus interessant sein.

1. Was sind Mikrokredite? Mikrokrediten sind Kleinkredite, die im Rahmen von speziellen Programm gezielt an Existenzgründer ausgezahlt werden. Diese Kredite fangen bereits ab einer Höhe von 1.000 € an (Goldrausch e.V.) und enden durchschnittlich bei 20.000 €.

 

2. Was ist der Unterschied zu normalen Krediten? Gegenüber normalen und höheren Krediten ist die Antragstellung oft vereinfacht und eine Kreditentscheidung kann schneller getroffen werden. Gerade Kleinunternehmer und Existenzgründer, die bei der Bank keine Kredite erhalten würden, bekommen hier die Chance auf neues Kapital. Natürlich muss auch hier ein tragfähiges Geschäftsmodell vorliegen, das die Rückzahlung des Kredits ermöglicht. Oft steht bei der Vergabe jedoch auch die Persönlichkeit und die Idee der Gründerin im Vordergrund und auf die banküblichen Sicherheiten kann verzichtet werden.

 

3. Wer bekommt Mikrokredite? Für Existenzgründer gibt es spezielle Gründerkredite, wobei diese sowohl für freiberufliche als auch gewerbliche Gründungen vergeben werden. Die Vergabe geht sowohl an Neugründungen, kann aber auch für die Überbrückung von Finanzierungsschwierigkeiten in den ersten Jahren eingesetzt werden. Es werden oft gerade diese Unternehmen finanziert, die es besonders schwierig haben externes Kapital aufzunehmen, wie beispielsweise Unternehmen der Branchen Dienstleistungen, Gastronomie und Einzelhandel.

 

4. Welche Verpflichtungen gibt es? Genau wie bei normalen Krediten, werden auch für die Mikrokredite Zinsen fällig und der Kredit muss mit den entsprechenden Zinsen über einen festgelegten Zeitraum wieder getilgt, also zurückgezahlt werden. Letztendlich ist auch der Mikrokredit ein klassischer Kredit, mit allen rechtlichen Verpflichtungen und Folgen.   

5. Welche Anbieter gibt es? Mikrokredite werden von speziellen regionalen und überregionalen Anbietern vergeben. Die aktuellen Empfehlungen der Anbieter inklusive einer kurzen Bewertung findet ihr hier: BAMS

LUST WIRKLICH LOSZULEGEN?

DU WILLST MEHR FINANZWISSEN?

Lerne bei dem Online-Kurs „Steuern & Einkommen“ wie du dein Einkommen steigerst und was du steuerlich beachten musst.